Die Optimierung von Prüfungsbedingungen ist zentrales Thema für Hochschulen. Zugleich hat sich die Zahl durchgeführter E-Assessments unter Corona deutlich erhöht. Alleine die Verbundpartner führen aktuell <75.000 E-Abschlussprüfungen durch.
NOVA:ea möchte akademische Bildung in allen biographischen Phasen mit studierenden­gerechten E-Assessments fördern. Es platziert Studierenden­diversität im Zentrum der didaktischen/­technischen/­diagnostischen Gestaltung von E-Assessments.

Ziele des Projekts

Leitprinzip ist die Verzahnung der studierenden­zentrierten Innovierung mit technologischer Weiterentwicklung, die für an über 230 HS eingesetzte E-Prüfungssysteme als Open Source erfolgt. Zu den Entwicklungen zählen kreative domänen­spezifische Aufgabenformate und flexible On-Demand E-Assessments. Ein Prüfungscockpit gibt Lehrenden durch Assessment Analytics Handlungs­empfehlungen zur iterativen Verbesserung.
Besondere Aufmerksamkeit gilt der Akzeptanz­förderung bei der Einführung von E-Assessments. Besonderen Stärke des Projektverbunds ist der in der Projektstruktur verankerte Transfer zwischen komplementären Verbundpartnern. Austausch in andere HS soll durch ein OER E-Assessment-Toolkit für Lehrende & Serviceeinrichtungen erleichtert werden.
Lernen
Optimierte Prüfungs­bedingungen im Bereich der E- Assessments für Studierende.
Lehre
Studierenden­diversität im Zentrum der didaktischen/­technischen/­diagnostischen Gestal­tung von E-Assessments.
Anwenden
Handlungs­empfehlungen für Lehrende durch Assessment Analytics zur iterativen Verbesserung via Prüfungs­cockpit.
Netzwerken
Verankerter Transfer zwischen komplemen­tären Verbund­partnern in der Projekt­struktur. Austausch in andere Hochschulen soll durch ein E-Assessment-Toolkit für Lehrende und Service­einrichtungen erleichtert werden.